England Auslandsjahr // Organisation

Hi!

Morgen ist mein letzter Tag in England, am Donnerstag geht es schon zurück nach München. Es ist echt krass, dass das Alles schon vorbei ist und die 7 Monate sind echt schnell vergangen.

Das hier ist der vorletzte Post zum Thema England, es kommt danach nur noch ein Fazit.

Ich war auf einer Messe zum Thema Auslandsaufenthalt und habe mir dort verschiedene Organisationen angeschaut. Entschieden habe ich ich für AIFS, weil ich den Katalog schön fand und die Frau am Stand sehr nett war. Ich weiß, das sind nicht wirklich ausschlaggebende Argumente, aber die Angebote waren alle ziemlich ähnlich und ich glaube es ist einfach eine Entscheidung aus dem Bauch und nicht aus dem Kopf gewesen.

Ich bin ziemlich zufrieden mit meiner Wahl, ob wohl ich natürlich keinen Vergleich habe. Im Mai, also ungefähr vier Monate bevor es für mich losging, war ich auf einem Info-Wochenende in Bonn, wo auch die Zentrale von AIFS ist. Wir haben über Sachen wie Kulturschock geredet, konnten Returnees Fragen stellen und haben einen Mann von Whitehouse Guardienships, der Partnerorganisation von AIFS in England, getroffen und konnten uns generell mit anderen Leuten, die das Selbe machen werden wie man selbst, austauschen.

Ich habe mich dazu entschieden, nicht direkt zu meiner Gastfamilie zu fahren, als ich in England angekommen bin, sondern noch die Orientation-Days in London mitzumachen. Es war total toll, dass man Zeit hatte, mit den anderen aufgeregten Leuten London zu erkunden und sich gemeinsam an England zu gewöhnen und nicht alleine in alles reingeworfen zu werden. Ich würde jedem, der die Chance hat, empfehlen, die Orientation-Days mitzumachen!

Ich habe auch zwei Handbücher bekommen, eins von AIFS und eins von Whitehouse, wo alles drin steht das man nur im Entferntesten gebrauchen könnte. Ich hab sie um ehrlich zu sein nicht richtig gelesen, aber ich hätte die Möglichkeit gehabt, wenn ich die Infos gebraucht hätte.

Hier in England gibt es einen Local Coordinator, der mein Ansprechpartner vor Ort ist. Ich kann ihm (in meinem Fall ihr) immer schreiben, wenn ich ein Problem habe und es gibt ungefähr alle 1-2 Monate ein Meeting bei ihr, wo sich alle Leute, die mit Whitehouse Guardienships in der Region sind, bei ihr treffen und sie einfach schaut, dass es uns allen gut geht und wir sie ansprechen können, wenn wir über irgendwas reden möchten.

Hier in Devon ist es auch noch so, dass etwa alle 8 Wochen eine Art Sozialbeauftragte vorbeikommt, die dich fragt wie es dir geht, ob du glücklich bist oder du irgendwelche Probleme hast. Das ist aber nicht überall in England so, von daher weiß ich nicht, ob das bei dir auch so sein wird.

Man hat also einen Local Coordinator, eine Sozialbeauftragte und die Leute von AIFS in Deutschland, zu denen man kommen kann, wenn man irgendwelche Probleme hat. Ich hatte keinen Probleme in der Zeit in der ich hier war und dafür bin ich echt dankbar.

Hier ist der Link zu der Website von AIFS, für alle die es interessiert: AIFS

Ich wünsche euch noch einen tollen Tag!

LG Anna

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s